User Experience ist kein Hexenwerk

Eine gute User Experience hilft dabei Ihre Website effizienter zu machen und Ihren Website-Besuchern ein positives Nutzererlebnis zu verschaffen. Was User Experience ist und mit welchen einfachen Mitteln sie Ihre Website verbessern können, zeigen wir in der UX Beitragsreihe.

Zufriedene Kunden kommen wieder. Das gilt nicht nur für den Discounter um die Ecke, sondern auch im Web. Websites werden bei jedem Besuch unbewusst von ihrem Nutzer bewertet. Dabei spielt nicht nur die Ästhetik und das Design der Website eine Rolle, sondern auch die Funktionalität.

user_experience_am_beispiel_eines_fahrrads.

Die drei Kern-Elemente der User Experience.

Ohne Räder könnte man ein Fahrrad nicht fahren, es würde nicht funktionieren. Der Lenker ist unabdingbar, um die Richtung anzugeben und schließlich das Ziel zu erreichen. Der Sattel liefert Komfort und bereitet mehr Freude beim Fahren (Joy of Use). Auf eine Website übertragen heißt das:

Sorgen Sie dafür, dass Ihr Kunde schnell, effizient und zufriedenstellend an sein Ziel kommt.

Die schlechte Nachricht: User Experience (UX) hat keinen direkten Einfluss auf die Neukundengewinnung. Die gute Nachricht: Sehr wohl aber darauf ob ein Kunde auf Ihre Seite zurückkehrt. Sie können die Effizienz verbessern und so mehr Besucher zu zahlenden Kunden transformieren.

 Warum User Experience für Sie wichtig ist:

  • Mehr Besucher in Kunden umwandeln
  • Mehr Besucher, die auf Ihre Seite zurückkehren
  • Mehr Zufriedenheit der Kunden
  • Mehr Page Impressions
  • Mehr Markenbekanntheit und hoher, positiver Einfluss auf das Markenimage

Jesse James Garrett, Mitbegründer von Adaptive Path, einer User-Experience- Beratungsfirma in San Francisco, teilt User Experience in 5 Elemente auf: Das erste Element ist die Oberflächenebene, auf der Bilder und Texte visuell erfasst werden. Es geht dabei um die konkreten, sensorischen Erfahrungen, die der Nutzer auf der Seite macht. Die nächste Ebene ist die Rasterebene, bei der es um die Platzierung von Buttons, Steuerelementen, Fotos und Textblöcken geht – zum Beispiel die Platzierung des Warenkorb Symbols, das üblicherweise oben rechts auf der Seite angeordnet ist. Die Strukturebene zeigt ähnlich einer Sitemap auf, wie der Nutzer von Seite zu Seite gelangt. Danach folgt die Umfangsebene, die definiert, welche Funktionen und Materialien auf der Seite zu finden sind. Die unterste Ebene ist die Strategieebene. Hier müssen Sie herausfinden, mit welchem Ziel der Nutzer auf Ihre Seite kommt, welche Anforderungen und Intentionen er hat.

Alle Ebenen sind eng miteinander verknüpft. Entscheidungen auf der einen Ebene, beeinflussen fast immer auch alle andere Ebenen. Gleichzeitig müssen alle Ebenen auf die Bedürfnisse Ihres Kunden abgestimmt werden, um eine positive Erfahrung zu erzeugen und aus dem Besucher Ihrer Website einen dauerhaften Kunden zu machen.

User Experience ist aber kein Hexenwerk.

In den nächsten Blogartikeln zur UX führen wir Sie durch jede Ebene und zeigen einfache Wege und Mittel die UX Ihrer Seite entscheidend zu verbessern.



Hat der Artikel Ihnen gefallen? Dann gerne teilen ...
Share on Facebook0Share on Google+0Tweet about this on TwitterPin on Pinterest0Share on LinkedIn0Email this to someone

Das könnte auch interessant sein...