Social Media – Risiko oder Chance für KMUs?

Ein Blick auf die Nutzerzahlen der größten sozialen Plattformen zeigt deutlich: Social Media ist 2015 längst kein Neuland mehr. Über 28 Millionen Deutsche nutzen Facebook, immerhin 3 Millionen sind bei Google+ aktiv.  Mit 8 Millionen Nutzer in der Dach-Region ist die Karriere Plattform Xing zum wichtigen Bestandteil in der Unternehmensstrategie für die Positionierung als attraktiver Arbeitgeber geworden. Über 4 Millionen teilen täglich Bilder via Instagram oder nutzen das Videoportal YouTube. Und ca. 2 Millionen nutzen Twitter – Tendenz steigend. Fast jeder nutzt Social Media und fast jedes Unternehmen macht inzwischen Social Media. Aber rechtfertigt der hohe Aufwand tatsächlich den Nutzen? Die einfache Antwort: ja. Eine gute Strategie für Social Media Maßnahmen ist zwar mit, aber nicht allein Voraussetzung für einen messbaren Erfolg. Viel hängt auch vom Unternehmen selbst ab.

Social Media: vielfältige Möglichkeiten nutzen

Social Media bietet Unternehmen die Chance, so einfach wie noch nie mit Kunden, Geschäftspartnern oder auch zukünftigen Arbeitnehmern in Kontakt zu treten. Unterschiedliche Zielgruppen lassen sich mühelos erreichen und der Kontakt zu ihnen ist nun sehr viel direkter und interaktiver. Ein gelungenes Auftreten auf sozialen Plattformen kann die Wahrnehmung einer Marke positiv verändern. Die Reputation des Unternehmens kann sich nachhaltig verbessern und zudem eine Kundenbeziehung aufgebaut werden, die auf Vertrauen basiert.

Never change a running system

 Social Media ist kein Trend oder Hype, der auf Dauer auszusitzen ist. Social Media ist Alltag. Ist diese Tatsache vielen Unternehmen durchaus bewusst, so herrscht trotzdem noch oft ein gewisses Ressentiment gegenüber sozialen Plattformen. Oder soziale Medien sind allein Mittel zum Zweck. Die Vorbehalte sind hier zumeist die gleichen:

„Ich habe keine Inhalte, die ich auf sozialen Plattformen veröffentlichen kann.“

2015 Social Media Map

Übersicht über die Vielzahl von sozialen Plattformen

  • Nein, egal ob B2B oder B2C, jedes Unternehmen hat genügend Inhalte, um seinen Fans eine interessante Geschichte zu erzählen. Die Frage ist nur, wo Sie Ihre Inhalte am besten präsentieren können. Es gibt nicht nur Facebook, sondern eine Vielzahl von Netzwerken, wie die interaktive Social Media Landkarte von Overdrive Interactive eindrucksvoll zeigt. Für jeden Inhalt gibt es die passende Plattform.

„Ich setze mich öffentlicher Kritik aus.“

  • Ja, sie werden mit Kritik konfrontiert werden, die der Anonymität der Nutzer geschuldet durchaus harsch ausfallen kann. Aber: Sie haben nun direkt die Möglichkeit Kritik entgegenzutreten, falsche Informationen schnell richtig zu stellen und Diskussionen zu steuern. Zeigen Sie, dass Sie die Probleme Ihrer Fans und Kunden ernst nehmen und ggfs. bei Problemen schnell und unkompliziert helfen können. Fakt ist, über Ihr Unternehmen wird in sozialen Netzwerken bereits geredet. Hören Sie doch lieber zu und reden mit.

„Bis jetzt ist mein Unternehmen auch ohne Social Media gut gefahren, warum sollte ich dies nun ändern?“

  •  Gegenfrage: Stellen Sie sich vor, ich möchte Informationen zu Ihrem Unternehmen einholen. Habe als potentieller Geschäftskontakt eine Frage zum Unternehmen oder Ihren Produkten. Brauche als Kunde Ihren Support oder ich bin vielleicht ein qualifizierter Arbeitnehmer, den Sie  gerne beschäftigen würden. Im Jahr 2015 sind sozialen Medien längst ein gängiges Kommunikations- und Supportmedium, aufgrund dessen werde ich mit hoher Wahrscheinlichkeit den Kontakt zu Ihnen über sozialen Plattformen suchen. Werde ich erfolgreich sein? Und was sagt mir die fehlende Präsenz Ihres Unternehmens auf sozialen Plattformen über die Zukunftsorientierung eines Unternehmens, oder ganz allgemein: über ein Unternehmen an sich aus?

Die Arbeit beginnt weit vor dem Startschuss

paper_social_media_kmu

Erfolgsfaktoren für Social Media

Eine positive Haltung gegenüber Social Media Maßnahmen von Arbeitnehmerseite ist ein grundlegendes Kriterium. Beschränkungen oder eine negative Einstellung erschweren die Planung und Ausführung der Social Media Aktivitäten enorm.

Social Media ist ein Full-Time Job und kann nicht ‚nebenbei’ vom Praktikanten der PR-Abteilung gemacht werden. Soziale Netzwerke müssen professionell betreut werden. Messbare Erfolge resultieren aus einer ausgereiften Social Media Strategie und einem professionellen Community Management. Ob vom Social Media Manager im Haus oder von einer externen Agentur ist eine individuelle Entscheidung.

Grundvoraussetzung ist zudem eine proaktive, innovative und dem Risiko nicht abgeneigte unternehmerische Einstellung zu Social Media. Damit es eben kein Mittel zum Zweck wird.



Hat der Artikel Ihnen gefallen? Dann gerne teilen ...
Share on Facebook0Share on Google+0Tweet about this on TwitterPin on Pinterest0Share on LinkedIn0Email this to someone

Das könnte auch interessant sein...